Phazelia

Gemeinsam sind wir stark.

Dies dachten sich vor über 125 Jahren die Gründer des Bienenzuchtsvereins Wittlich und schlossen sich zusammen, um sich gegenseitig bei der Bienenhaltung zu unterstützen, sich auszutauschen und ihre Belange gemeinsam in der Öffentlichkeit zu vertreten.

Diese ursprünglichen Aufgaben sind gleich geblieben und neue hinzugekommen. Heute verfolgt der Verein seine Ziele unter anderem durch folgende Angebote:

Austausch und Fortbildung

Von Januar bis November trifft man sich immer am zweiten Mittwoch im Monat im Casino Restaurant in Wittlich (vgl. Termine). Hier werden neueste Informationen aus der Welt der Imkerei ausgetauscht und Nachrichten von den Dachverbänden weitergegeben. Monatsvorschauen geben Hinweise auf die in der nächsten Zeit in der Imkerei anstehenden Arbeiten. Darüber hinaus werden thematische Vorträge zu aktuellen und der Jahreszeit entsprechenden Fragen der Imkerei gehalten.

Patenschaften für Neuimker

Mit dem ersten Bienenvolk, dass man sich anschafft, tauchen viele Fragen auf. Zur Biologie der Biene, zum imkerlichen Jahresablauf, zu anzuschaffenden Gerätschaften usw. Darüberhinaus gibt es Dinge, die schnell gelernt sind, wenn man jemanden über die Schulter schaut, aber lange brauchen, bis man sie sich angelesen hat. Am einfachsten gelingt daher der Start, wenn man einen hat, mit dem man schnell solche Fragen klären kann. Zu diesem Zweck vermittelt der Bienenzuchtverein Neuimkern auf Wunsch einen erfahrenen Imker als persönlichen Ansprechpartner.

Am 18. Dezember 1887 fand in Gasthaus Mehs eine Generalversammlung der Lokalabteilung Wittlich des Landwirtschaftlichen Vereins für Rhein-Preußen statt. Dort hielt Lehrer Jung einen Vortrag über Bienenzucht. Er bedauerte, dass in "hiesiger Gegend" die Bienenzucht, die einmal in großer Blüte gestanden haben soll, vollständig daniederliege, was man daraus ersehe, dass die (damals noch gebräuchlichen) Stroh-Bienenkörbe zu Aufbewahrung von Erbsen, Bohnen und Linsen benutzt würden. Er widerlegte die von den Landwirten für die Vernachlässigung der Bienenzucht vorgebrachten Gründe. Allerdings müsste man von den alten Methoden abgehen und neue Erfahrungen anwenden. Zu diesem Zwecke empfehle er die Bildung eines Bienenzuchtvereins.

Der Vortrag fand große Beachtung und spontan beschloss man, dem Vorschlag baldmöglichst näher zu treten und eine Sitzung einzuberufen. Die Anregung wurde schon bald in die Tat umgesetzt und so fing es an: Am 26. Januar 1888 wurde der Bienenzuchtverein Wittlich gegründet.

Der Bienenzuchtverein Witlich hatte in den vergangen Jahren mit leichten Schwankungen immer um die 50 Mitglieder. Im Jahr 2013 waren 4 Frauen und 47 Männer Mitglied im Verein. 355 Bienenvölker wurden 2013 von den Imkerinnen und Imkern des Vereins bewirtschaftet. Die Völkerzahl ist damit gegenüber 2012 (375) um 20 Völker gesunken.

 

Die Satzung des Vereins liegt als pdf-Datei vor. Klicken Sie hier um sich die Satzung anzusehen.